#terrassenplatten
2 Fotos

Terrassenplatten - Ideen

Die Terrasse sollte einen stilistisch passenden und sicheren Übergang vom Haus in den Garten bilden.


AUS DER COMMUNITY
Neueste Fotos

Bei der Gestaltung einer neuen Terrasse ist die Wahl des Untergrundes daher nicht unerheblich. Gut, dass uns verschiedenste Ausführungen zur Wahl stehen, schließlich gibt es Terrassenplatten in Sandstein, Beton, Granit, Schiefer und Holz… Hier erfährst du mehr!

Die verschiedenen Materialien – eine kleine Einführung

Damit sich das aufwendige Verlegen von Terrassenplatten im Garten lohnt, sollte das Material grundsätzlich witterungsbeständig, sprich resistent gegen Frost, Feuchtigkeit und Hitzeeinwirkungen sein. Jedes der möglichen Materialien hat dabei individuelle Vor- und Nachteile:

Was gibt es neben der Optik der Platten ebenfalls zu beachten?

Neben den optischen Ansprüchen an das Material, sollte generell die Rutschfestigkeit der Terrassenplatte berücksichtigt werden. Sowohl Fliesen für den Innenbereich als auch Terrassenplatten für den Garten werden mit sogenannten Rutschhemmungsklassen ausgezeichnet. Sie bestimmen, wie sicher man sich auf der Oberfläche auch bei Nässe bewegen kann. Eingeteilt werden sie in die Klassen R9 bis R13. Für die Terrasse eignen sich die Klassen R11 bis R13. Pflicht ist die Beachtung der Klassen laut dem Industrieverband Keramische Fliesen und Platten e.V. jedoch nur bei gewerblichen und öffentlichen Räumen. Wer clever ist, nutzt die Kenntnisse jedoch auch für private Anwesen.

Finde hier heraus, welche Art von Terrassenplatten dir am besten gefällt. Wohnideen und Gestaltungsmöglichkeiten für die Terrasse und den Garten zeigen wir hier.